Klaus Riedel

• Bernstadt auf dem Eigen in der Oberlausitz ist eng mit dem Namen Klaus Riedel (1907 - 1944) und seinem Wirken in den Anfängen der Raketentechnik verbunden. Riedel ist kein gebürtiger Bernstädter, aber seine Großmutter Meta Riedel geb. Teutscher, die hier lebte, übte auf das Leben und Wirken ihres Enkels großen Einfluß aus.

• 1928/29 begannen junge Wissenschaftler und Techniker, von künftiger Raumfahrt begeistert, auf ziviler Basis mit der Entwicklung und Erprobung von Flüssigkeitsraketen, u.a. auch eine Gruppe um Professor Hermann Oberth, dem "Vater" der modernen Raumfahrt, zu der auch Klaus Riedel und Rudolf Nebel und später Werner von Braun gehörten. Nach ersten Versuchen auf dem Siemensgelände in Berlin suchte die Gruppe einen neuen, ruhigeren Ort für kommende Experimente.
Diesen fanden sie in Bernstadt, von Riedels Großmutter tatkräftig finanziell und materiell unterstützt.

 

Hier lebte Klaus Riedels Oma  (Haus am Friedensring 17)

 

 

So wurden im Sommer 1930 auf einer Anhöhe südlich der Stadt über 100 Brennversuche mit der sogenannten Minimumrakete "Mirak I" durchgeführt mit dem Ziel, durch ein günstiges Gemisch von Flüssigtreibstoff die Schubkraft zu erhöhen. Die gewonnen Erkenntnisse dienten den Raketenpionieren für weitere Versuche, die auf dem inzwischen von Nebel gegründeten "Raketenflugplatz Berlin-Reinickendorf" fortgesetzt wurden.

Riedel entwickelte in den folgenden Jahren, z.T. gemeinsam mit Nebel, weitere Raketenmotoren und konnte am 10.Mai 1931 eine Flüssigkeitsrakete bis zu 60 Meter hoch zum Fliegen bringen. Klaus Riedel war später maßgeblich am erfolgreichen Start der ersten Rakete (1942) beteiligt, die eine Höhe von 90 km erreichte und den Vorstoß des Menschen ins Weltall einleitete.

 

Mit einem Denkmal, welches unmittelbar in der Nähe des Heimatmuseums steht, und natürlich einem eigenen Raum im Heimatmuseum, wollen wir an Klaus Riedel und die Raketenpioniere erinnern. In Würdigung seiner technischen Leistungen erhielt ein Krater auf der Rückseite des Mondes 1970 den Namen RIEDEL.

 


Ein Autounfall beendete am 4.August des Jahres 1944 das Leben Klaus Riedels in einem sehr jungen Alter von 37 Jahren. (S) 

 

Karl-Werner Günzel - über den Raumfahrtpionier Klaus Riedel.

 

 

Ehrung für einen Bernstädter Bürger Alfred Buttig
Seit dem 1. Dezember 2005 trägt das Haus Troggasse 4 in Bernstadt eine Ehrentafel, die folgenden Wortlaut hat: Hier wohnte der in Fachkreisen bekannte Elektromeister Alfred Buttig (1889 - 1976). Er sorgte dafür, daß im Jahre 1930 die erste Flüssigkeitsrakete der Welt in Bernstadt elektrisch gezündet wurde. Alfred Buttig war damals im Sommer 1930, als die Raketenbauer Klaus Riedel, Rudolf Nebel und Kurt Heinisch in Bemstadt die MirakRakete testeten, als Elektromeister bei der Firma Riedel & Ginzel tätig. Da den Raketenbauern zur Vorbereitung ihrer Brennversuche die Werkstatt der Firma zur Verfügung gestellt wurde, kam Alfred Buttig in näheren Kontakt mit ihnen und wurde ein interessierter und auf seinem Gebiet sachkundiger Mitarbeiter.

 

Als Elektriker stellte er sich besonders die Frage "Wie kann die Rakete am günstigsten und gefahrlosesten gezündet werden". In der Zeit der ersten Experimente mit Flüssigkeitsraketen kannte man nur die Zündung aus nächster Nähe mit dem Fidibus, was nicht ungefährlich war, bestenfalls mittels einer Lunte. Bei den Bernstädter Versuchen erfolgte dank der Überlegungen von Alfred Buttig bei den Tests erstmalig die Fernzündung mittels eines Kurbelinduktors, so konnten die Raketenbauer den Versuch aus sicherer Entfernung beobachten. Die Tafel wurde gestiftet von den beiden Freunden der Raumfahrt und Hobbyraketenforschem Bemhard Dieke aus Werben und Hans Dunkel aus Hoyerswerda. Rat der Stadt und Museumsverein bedanken sich dafür bei ihnen recht herzlich.


Mit dieser Ehrentafel für Herrn Alfred Buttig ist neben der Riedel-Büste, dem Raumfahrtzimmer im Heimatmuseum und der Tafel am Wohnhaus von Frau Meta Riedel eine weitere Erinnerung an den ersten Startversuch einer Flüssigkeitsrakete in Bernstadt geschaffen worden. (aus Pließnitzkurier 01/2006)